Sarah in der Juwelenschmiede von Thomas Jirgens

Thomas Jirgens fertigt in seiner Juwelenschmiede seit fast 15 Jahren erlesene Preziosen für die Shows der großen Modedesigner und sein internationales Klientel. Seine Juwelenschmiede in der Münchner Innenstadt zählt zu den besten Adressen für ausgefallene Schmuckstücke. Kein Wunder, denn er ist ein ausgewiesener Fachmann im Bereich der Haute Joaillerie.
Die Kompetenz des Münchners für funkelnde, perfekte Schönheiten basiert auf seiner tief verwurzelten Faszination für Edelsteine und einem buchstäblich „geschliffenen“ Lebenslauf:
Einer handwerklichen Ausbildung als Silber- und danach als Goldschmied ließ Thomas Jirgens Studien zur Gemmologie sowie ein Diplom als Gutachter für Diamanten in Pforzheim und Idar-Oberstein folgen, ehe er sich – mittlerweile als Meister – der „Kunst“ widmete: Als Designer entwarf Thomas Jirgens in den 90er Jahren Sonderanfertigungen für Häuser wie Hemmerle (München), Becker (Hamburg) und Tiffany. Seit 1998 arbeitet Thomas Jirgens mit seiner Juwelenschmiede unter eigenem Markenzeichen.
Das Sortiment der Juwelenschmiede reicht von mit Diamanten besetzten Kreuzanhängern und brillanten Goldcreolen bis hin zu höchstkarätigen Unikaten wie Chandeliers aus unvergesslich blau strahlenden Paraiba Turmalinen. „Juwelen unterstreichen nicht nur die äußere Attraktivität, sondern auch die Aura einer Frau“, sagt Thomas Jirgens, der sich seit seiner Kindheit für die unendliche Mystik von Edelsteinen begeistert. Die weibliche Schönheit inspiriert ihn zu meisterhaften Inszenierungen aus Proportion, Farbe und Material. Dabei ist die Augenfarbe seiner Kundin neben ihrem Teint für ihn wichtigster Ausgangspunkt, um etwa das perfekte Paar Ohrringe für sie zu finden. Sein Ehrgeiz, ein überwältigendes Strahlen als Zweiklang von menschlicher und „übermenschlicher“ Schönheit auszulösen, macht die Juwelenschmiede so einzigartig.